Ziele erreichen - Motivation bekommen und halten

Ziele erreichen - Motivation bekommen und halten: Dieser Artikel ist eigentlich der 3. Teil einer Serie. Dort wurde die Voraussetzungen geschaffen, damit du loslegen kannst. DU hast ein starkes Ziel formuliert und alles geplant, was für DEINEN ERFOLG wichtig ist. Jetzt kommt der wichtigste Schritt von allen, Schritt 3: Ziele erreichen - Motivation bekommen und halten. Um dich dabei zu unterstützen, findest du auch dafür gleich die besten Tipps aus dem Netz.

Davor aber frage ich dich: Hast du Schritt 2 wirklich erledigt? Wenn nein, dann rate ich dir dringend: Schau dir das Vorhergehende unbedingt an!!! Eine Abkürzung gibt es hier nicht! Es ist wie beim Gehen  im richtigen Leben: Schritt 1 - Schritt 2 - Schritt 3. Es gibt keine andere Reihenfolge. Es geht nur so.

Oder hast du etwa beim Gehen schon mal versucht, den dritten Schritt vor dem ersten zu machen? - Sicher nicht. Denn Du weißt selber, was dann passiert. Du bist schneller in der Horizontalen als dir lieb ist. Dein Ziel erreichst du so nicht. Hier ist es genauso. Wenn es dir also ernst ist und du wirklich ein Ziel hast, das du erreichen willst, dann reiß dich zusammen, setz dich auf deinen Hintern und geh ALLE Schritte, also auch die zwei vorhergehenden durch. Es sind ja nur zwei! Wenn du die erledigt hast, begibst du dich auf 'Start' für Schritt 3.

Los geht´s mit Teil 3 Ziele erreichen - Motivation bekommen und halten:

leg los ziele erreichen - leg endlich los

Große Symphonien beginnen mit einer einzigen Note. Die längsten Filme mit einem einzigen Bild. Die dicksten Bücher mit einem einzigen Wort. Egal, was du vorhast: Manche Aufgaben erscheinen unüberwindlich wie riesige Berge - bis wir den ersten Schritt tun. Mach den heutigen Tag zum Anfang von etwas Neuem. Und mach deinen ersten Schritt. Du hattest noch nie mehr Anfang als jetzt. Leg los!

Wenn du trotz allem noch nicht weißt, wie du anfangen sollst, dann zieh dir was Bequemes an, mach's dir so gemütlich wie möglich und lies dir in Ruhe nochmal alles durch, was du dir in der letzten Zeit zu deinem Ziel aufgeschrieben hast.

Damit du nach diesem ersten Schritt auch am Ball bleibst, gibt's gleich im Anschluss die besten Tipps und Informationen, die ich finden konnte. Hier stehen sie vorab zum Überblick um deine Ziele zu erreichen, die Motivation zu halten:

  • Fokussier‘ dich auf dein Ziel
  • Leg dir eine neue Gewohnheit zu
  • Motivier‘ dich. Jeden Tag
  • Ignorier die Zweifler und Bedenkenträger
  • Sei auf Rückschläge vorbereitet

Wenn es ein Löwenzahn durch den Asphalt schafft, dann kannst auch du deinen Weg gehen!

Ziele erreichen, Motivation halten: Fokussier‘ dich

Stell dir genau vor, wie es wäre, wenn du dein Ziel jetzt schon erreicht hättest. Lass ein Bild in deinem Kopf entstehen. Mit so vielen Details wie möglich. Und erlebe in deiner Vorstellung genau diese Situation mit so vielen Sinnen wie möglich (Was siehst du, hörst du, fühlst du in dem Moment?).

Genau diese Vision holst du ein Mal täglich in deine Gedanken. Am besten morgens bevor du aufstehst oder abends vor dem Einschlafen.

Damit du dich auch ansonsten im Alltag immer wieder an dein Ziel erinnerst, schreib es dir auf einen kleinen Zettel. Oder denk dir ein Symbol aus, das für dein Ziel steht. Vielleicht reicht dir auch ein kleiner grüner Klebepunkt, der dich, wo immer du ihn siehst, an dein Ziel denken lässt. Und dann verteil die Zettel, Symbole oder Punkte. Überall dort, wo die sie oft siehst. Häng oder kleb sie dir an den Spiegel im Bad, an die Kühlschranktür, an die Haus- oder Wohnungstür. Leg einen neben dein Bett und im Büro neben das Telefon. Kleb einen im Auto auf den Rückspiegel. Sei kreativ! Probier aus, was für dich am besten funktioniert. Wichtig ist, dass du dich immer auf dein Ziel aufmerksam machst. Was auch immer du machst, erinnere dich so oft wie möglich an dein Ziel!

Deine Gedanken erschaffen deine Realität. Du musst es nicht verstehen. Glaub mir einfach, dass es so ist. Der Mensch hat über Jahrtausende überlebt, indem er für jedes Problem und jede Schwierigkeit eine Lösung gefunden hat. Unser Gehirn ist also darauf programmiert, Lösungen zu finden für die Situationen, die du ihm vorgibst! Und es hat unglaublich mächtige Fähigkeiten. Alleine die Speicherfähigkeit unseres Gehirns umfasst mehrere Petabyte (1PB ist gleich 1000 Billiarden Byte oder 1000 Terabyte). Damit wäre dein Gehirn in der Lage, fast alle aktuellen Inhalte im Internet aufzunehmen. Wenn du nun also deiner Hochleistungs-Problemlösungs-Maschine namens Gehirn eine Situation/Vision vorgibst, wird sie beginnen, im Unterbewusstsein um dich herum nach Dingen und Informationen und Personen zu suchen, die dir dabei helfen, diese Idee zur Realität werden zu lassen.

Das klingt fantastisch? Ist es auch! Aber: Nur durch die Gedanken allein wirst du es nicht schaffen. Du musst auch etwas dafür tun. Du bist jetzt bei Schritt 3. Und der heißt: Leg los und zieh‘s durch! Also komm ins Handeln! Fang an etwas für dein Ziel, für die Realität, die du erschaffen willst, zu tun!

Ziele erreichen, Motivation halten: Leg dir eine neue Gewohnheit zu

Ich hätte hier auch schreiben können: Sei diszipliniert und konsequent. Aber das bist du ja schon. Und zwar mehr als du denkst! Du hast vieles nur nicht mehr auf deinem Radar, weil es für dich schon zur Gewohnheit geworden ist.

Ein Beispiel: Du putzt dir täglich die Zähne und ziehst dich an bevor du auf die Straße gehst. – Du bist doch so diszipliniert, oder?

Auch sonst in deinem Leben hältst du dich unbewusst an hunderte von Regeln, Vorschriften, Gesetzen usw. Du tust es, aber es fällt dir nicht mehr auf. Anders ist es vielleicht bei deinen Finanzen, deiner Arbeit oder beim Training. In dem ein oder anderen Lebensbereich spüren wir, dass wir diszipliniert sein müssen. Woran liegt das?

ziele erreichen - leg los

Wir spüren Disziplin am wenigsten bei den Dingen,

  • für die wir ausreichend motiviert sind
  • die uns Spaß machen
  • die wir gewohnt sind

(Dazu gibt es auch wissenschaftliche Theorien. Mehr Infos dazu bekommst du hier...)

Solange du also genug Spaß und Motivation hast, empfindest du Disziplin nicht als unangenehm. Sie ist aus deinem Bewusstsein verschwunden. Unser Gehirn ist immer bestrebt, möglichst viel Energie zu sparen. Alles, was automatisch abläuft, braucht wenig Energie. Was denkst du passiert, wenn Hindernisse oder Rückschläge deine Motivation für dein Ziel flach legen? Es würde dir sofort bewusst, wie viel Kraft, Energie und Disziplin du fürs Weitermachen aufwenden musst. Das stresst dich zusätzlich.

Jetzt erinnere dich, was du vorhin gelesen hast: Bei einer Gewohnheit bist du diszipliniert, aber du merkst es nicht. Du verstehst, worauf ich hinaus will? So einfach wäre es um Ziele zu erreichen - Motivation zu halten:

Mach einfach aus dem, was du für dein Ziel tust, eine Gewohnheit!

Wichtig dafür ist, dass du so viel Routine in diese Tätigkeiten bringst wie möglich. Also: Fang z.B. immer zur gleichen Zeit an, halte dich an denselben Ablauf usw. Probier ruhig Verschiedenes aus. Sobald du eine passende Routine gefunden hast, bleibst du mindestens 21 Tage hintereinander regelmäßig und konsequent dabei. Besser noch sind 30 Tage. Und dann ist deine Routine zur Gewohnheit geworden. Setz dir am besten wieder einen täglichen Reminder in deinen Kalender / iCalendar.

Es gibt noch eine Methode, die es dir erleichtert, ein neues Verhalten zu einer Gewohnheit werden zu lassen: Verbinde das Neue mit etwas Bekanntem / schon Gewohntem. Morgenmenschen können sich zum Beispiel die Laufschuhe direkt ins Bad stellen und sie gleich nach dem Aufstehen anziehen. Ziel ist in diesem Fall, dass unser Gehirn das Aufstehen und den Anblick der Laufschuhe mit dem Joggen verknüpft. Das muss anfangs ganz bewusst gemacht werden. Und es braucht es eine gute Belohnung. Dass du durchs Laufen fitter wirst oder abnehmen kannst, ist für dein Gehirn keine gute Belohnung. Die Belohnung muss konkret sein und unmittelbar kommen, wie zum Beispiel durch ein leckeres Frühstück. Wenn du dann nach den 21-30 Tagen eine neue Gewohnheit hast, kannst du immer noch auf ein Croissant zum Kaffee verzichten.

Genau dieser psychologische Effekt der Koppelung zweier Verhalten macht es uns so schwer, wenn wir mit einer Gewohnheit aufhören wollen. Du kennst vielleicht jemanden, bei dem zu einer Tasse Kaffee immer eine Zigarette gehört. Wenn derjenige jetzt aufgehört hat zu rauchen, braucht er bei jedem Kaffee, den er trinkt, eine Extraportion Motivation. Denn sein Gedächtnis sagt ihm: Da fehlt eine Zigarette. Für denjenigen wäre es am besten, er würde – zumindest in den ersten 21-30 Tagen – auch auf die Tasse Kaffee verzichten. Und stattdessen vielleicht Tee trinken.

Willst du mit einer Gewohnheit aufhören und es klappt einfach nicht?

Dann finde heraus, ob sie mit einer anderen Gewohnheit verknüpft ist. Du wirst sehen, wenn du die Verknüpfung auflöst, wird es dir gelingen. Kleiner Aufwand, große Wirkung.

Ziele erreichen - Motivier dich - Jeden Tag

Bring dein Selbstbewusstsein wieder zum Strahlen. Fang am besten gleich damit an, dich selbst so anzunehmen, wie du bist. Ich hab jetzt bewusst das Wort ‚lieben‘ vermieden. Aber letztlich ist es dasselbe. Du bist anders als alle anderen. Und das ist gut so. Denn damit bist du einzigartig. Freu dich darüber!

Du meinst, das geht nicht?
Du bist zu klein? Zu groß? Zu dick? Zu dünn? Zu irgendwas?
Vergiss es!!!

Wer hat dir das eingeredet? Sagen das die anderen? Oder denkst du so, weil du dich mit anderen vergleichst und gerne so sein willst wie sie? Glaub mir:

KEINER IST PERFEKT!

Als kleines Kind hattest du mehr als genug Selbstbewusstsein. Du hast krabbeln, laufen, sprechen, essen gelernt und jeder noch so kleine Fortschritt wurde von deinem Umfeld mit Begeisterung aufgenommen. Das hat sich mit Beginn deiner Schullaufbahn grundlegend geändert. Ab da wurden meist nur noch die Fehler registriert. Oder haben deine Lehrer alles angestrichen, was du richtig gemacht hast? Waren deine Eltern begeistert, dass du statt einer 6 eine 4 in Mathe nach Hause gebracht hast? Du weißt, was ich meine. Jahr für Jahr für Jahr hat sich dann deine Wahrnehmung auf die Fehler und deine ‚Schwächen‘ fokussiert. Deine Stärken, all das, was du gut und richtig gemacht hast, sind mehr und mehr aus deinem Bewusstsein verschwunden. Es ist höchste Zeit, das zu ändern! Lerne wieder, auf deine Stärken zu achten. Hol sie in dein Bewusstsein zurück!

Glaub an dich und deinen Erfolg! Und nimm dir jeden Tag ein paar Minuten Zeit, um dir genau das ins Gedächtnis zu rufen. Nur ein paar Minuten.

Belohne dich für jedes Teilziel

Jedes erreichte Teilziel ist ein Erfolg. Belohne dich dafür. Du hast es dir verdient! Erzähle es auch allen, die es hören wollen. Je mehr du darüber sprichst, umso bewusster wird dir dein Erfolg. Überleg dir jetzt schon, womit du dich belohnen kannst, wenn es soweit ist. Und schreib es dir auf! Später brauchst du dann nur deine Notizen zur Hand zu nehmen. Übrigens, mit jedem Teilziel, das du erreicht hast, motivierst du dich automatisch auch weiterzumachen.

ziele erreichen leg los

Ignorier die Zweifler und Bedenkenträger

Sicher kennst du das: Du hast einem Freund oder Bekannten von (d)einer Idee erzählt. Und, das erste, was kommt, ist „Ja, aber...“ Was du dann zu hören bekommst, sind Gründe, warum du keinen Erfolg haben wird. Das ist nicht bös gemeint. Hör es dir ruhig an. Vielleicht ist etwas dabei, das dir hilft, ein Hindernis auf deinem Weg zum Ziel zu erkennen. Aber stell deine Idee nicht in Frage. Stell dich nicht in Frage. Glaub an dich! Denk an die vielen Dinge in unserem Alltag, die für uns heutzutage selbstverständlich sind. Elektrisches Licht, Telefon, Handy und PC, Fahrrad, Fernseher, Auto usw. Alles begann einmal mit einer außergewöhnlichen Idee. Und damit, dass jemand an sich und seine Idee geglaubt hat.

Sei auf Rückschläge vorbereitet

Wie ich dir weiter oben schon geschrieben habe, wird es Hindernisse und Rückschläge geben. Sei darauf vorbereitet! Hol dir, wenn es soweit ist, Hilfe bei deinen Unterstützern. Motivier dich doppelt so viel wie sonst und stärke dein Selbstbewusstsein. Nutze deine Zeitpuffer in deinem Plan, um eine Lösung zu finden. Du weißt jetzt alles zum Thema Ziele erreichen, was ich auch weiß. Und bist perfekt vorbereitet, um DEIN Ziel zu erreichen.

Wenn du noch unsicher bist, ob du die nötige Motivation findest, es bis zu deinem Ziel zu schaffen, oder nur einfach gern mentale Unterstützung bei deinem Projekt hättest, dann empfehle ich dir die Teilnahme an einem Coaching-Programm. Du musst nicht alles alleine machen. Und es kostet weniger als du denkst. Die BESTEN Programme und Coaches, die ich kenne, findest du hier

Ziele erreichen - Motivation halten: Go for it! Fang an und ziehe dein Ding durch!

Hier noch mal von vorne alles lesen 🙂